Shui Xian

Dieser Shui Xian, eine klassische Wuyishan-Sorte, wurde ausreichend geröstet, um den ausgeprägten Geschmack von Holzkohle zu erhalten, bleibt aber ansonsten in der Tasse recht mild. Die dunklen, gedrehten Blätter verströmen ein überraschend sanftes Aroma, das an frisches Eis erinnert, welches zusammen mit dem typischen Yancha-Geschmack von karamellisiertem Zucker seinen Weg in den Aufguss findet; der Nachgeschmack überrascht mit der weichen Fruchtigkeit von Wassermelone und einem Hauch von Bambus. Ein ausgewogener und extrem weicher Felsentee, der leicht zu trinken ist und auch nach mehreren Aufgüssen noch leicht nachklingt.

  • HERKUNFT:  Caodun, Xingcun, Wuyishan, Nanping, Fujian, China
  • WAS DER NAME BEDEUTET:  Wassergeist (shui xian)
  • ZÜCHTUNG:  Shui Xian
  • GEERNTET IM:  Frühjahr 2022
  • GESCHMACK:  Holzkohle, karamellisierter Zucker, Wassermelone
1
2 Stück auf Lager
49.00 € 49.00 €

Preparation

IN DER TEEKANNE
  • Menge: 6g / 500ml
  • Wassertemperatur: 90°C
  • Ziehzeit: 5 Min.
NACH GONGFU CHA-ART
  • Menge: 3g / 100ml
  • Wassertemperatur: 90°C
  • 4 Aufgüsse: 45, 60, 60, 90 Sek.

Die besten Ergebnisse beim Gongfu Cha erzielen Sie, wenn Sie den Tee im traditionellen Gaiwan oder in einer Yixing-Teekanne zubereiten. Eine zu hohe Wassertemperatur könnte die Blätter verbrühen und zu einem bitteren Geschmack führen.

Zusätzliche Informationen

Echter Wuyi Yan Cha wird in der Region Wuyi Mount produziert, einer Stätte mit dem Titel UNESCO Weltnaturerbe. Die imposanten Schluchten des “Neun Schleifen Flusses” sind umgeben von mehrheitlich intakten subtropischen Wäldern und glatten Felswänden aus braunschwarzem Gestein. Die Teepflanzen wachsen in engen Tälern, in der Nähe der Felswände, in einer mineralischen, fruchtbaren Erde.

Teeblätter werden hier seit mindestens tausend Jahren verarbeitet. Vom 11. bis 16. Jahrhundert, als oolong Tee noch nicht erfunden war, gab es auf den Bergen eine kaiserliche Teefarm, die grünen Tee für den kaiserlichen Hof produzierte. Die Oolong Produktion erlebte ihren Aufschwung im 17. Jahrhundert, dank der großen Exportnachfrage aus Europa. Während dieser Zeit war Wuyi in England als „Bohea“ bekannt und den Tee, der aus dieser Region importiert wurde, bezeichneten die Engländer als Schwarztee. Es gilt zu erwähnen, dass Schwarztee, so wie wir ihn heute kennen, erst Jahrhunderte später erfunden wurde.
Heute ist Wuyi Yan Cha einer der am meisten geschätzten Tees in China. Weil er zu einem Statussymbol geworden ist, sind sehr viele reiche Chinesen bereit, ein Vermögen für ihn zu bezahlen, ohne zu wissen, wie ein guter Wuyi Yan Cha zu schmecken hat. Mit dem Resultat, dass die Preise in ungerechtfertigte Höhen gestiegen sind und dass die Qualität oft der Quantität zum Opfer fällt.
Der Wuyi Yan Cha hat einen einzigartigen, mineralischen Geschmack, der von der Erde und den benachbarten Felsen herrührt. Weil Yan Cha der oolong Tee mit dem höchsten Röstgrad ist, kann er, wenn er ganz frisch ist, einen starken, astringierenden Geschmack haben. Die Stärke und der zu dominant astringierende Geschmack nehmen mit dem Alter des Tees ab. Erstklassiger, stark gerösteter Yan Cha schmeckt besser nach ein paar Jahren Lagerung. Sollte der astringierende Geschmack des Tees für Ihr Empfinden zu stark sein, dann benutzen Sie eine Yixing Teekanne, um ihn abzuschwächen.
Alles in allem ist das Geschmacksspektrum des Tees gehaltvoll, komplex und tiefgründig. Abhängig von der Kulturvarietät der Teepflanze und der Umwelt werden der mineralische Geschmack und das Röstaroma durch blumige, fruchtige, nussige oder holzige Noten verfeinert.